RSS News-Feed

Aktuelle Veranstaltungen

Samstag, 1. Oktober 2022, 19 Uhr

Women of Wuppertal

Internationale Lieder in Sätzen von Jürgen Blume

Internationaler Frauenchor 'Women of Wuppertal'
Jürgen Blume - Klavier
Hayat Chaoui - Leitung
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.
Im letzten Jahr (2021) hat die Sängerin, Chorleiterin und Gesangspädagogin Hayat Chaoui das interkulturelle Chorbuch 'Women of Our World' herausgegeben. Darin sind 40 Lieder in 25 verschiedenen Sprachen aus mehr als 30 Ländern versammelt. Hayat Chaoui hat sie großenteils durch ihre Chorsängerinnen aus dem Frauenchor WoW – Women of Wuppertal kennengelernt. Diese Frauen verstehen sich als Botschafterinnen ihrer Kultur. Jürgen Blume hat zu allen Liedern zwei- und dreistimmige Frauenchor-Sätze geschrieben. Das Konzert vermittelt diese Lieder aus erster Hand und bezieht auch die Besucher aktiv ein.
Johanneskirche

Samstag, 8. Oktober 2022, 19 Uhr 30

Klavierabend

Wigbert Traxler

Samstag, 5. November 2022

Orgelnacht

Lutherkirche

Mittwoch, 16. November 2022, 20 Uhr

Buß-und Bettagskonzert

im Rahmen der Offenbacher Orgeltage

Solistenquartett
Olaf Joksch-Weinandy - Orgel
Rhein-Main-Vokalisten
Jürgen Blume:
146. Psalm, Halleluja! Lobe den Herrn, meine Seele!
Johannes Weyrauch:
Orgelmesse
Antonín Dvořák:
Messe D-Dur op. 86
Jürgen Blume
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.
Den 146. Psalm komponierte Jürgen Blume 1990 für den Landeskirchengesangstag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau in Kloster Eberbach. Den ursprünglichen Blechbläserpart übernimmt die Orgel. Die Psalmverse werden durch reflektierende Strophen aus den Liedern „Du meine Seele, singe“ und „Ist Gott für mich, so trete gleich alles wider mich“ ergänzt.
Antonín Dvořák schrieb seine glanzvolle Messe 1887 als Auftragswerk zur Einweihung einer Kapelle auf dem Gut des Architekten Josef Hlávka in Luzany in Südwestböhmen. An seinen Auftraggeber schrieb Dvořák über das Werk: „Es könnte heißen: Glaube, Hoffnung und Liebe zu Gott dem Allmächtigen und Dank für die große Gabe, die mir gestattete, dieses Werk zum Preis des Allerhöchsten und zur Ehre unserer Kunst glücklich zu beenden.“
Johanneskirche

Freitag, 18. November 2022, 19 Uhr

Orgeltage

Eine musikalische-literarische Annäherung an Johann Kuhnaus Biblische Sonaten

Jürgen Banholzer - Konzept und Orgel
Johanna Krumstroh - Rezitation
Johann Kuhnaus: Biblische Sonaten
mit Texten von Stefan Zweig, Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau u.a.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.
Ein Jahr vor seiner Ernennung zum Leipziger Thomaskantor veröffentlichte Johann Kuhnau (1660-1722) seine „Biblischen Sonaten“. Hundertfünfzig Jahre bevor die Programm-Musik zu großer Blüte kam, wagte Kuhnau – der seinen Zeitgenossen als Universalgelehrter galt und zudem Romane schrieb – musikalische Kommentare zu damals allseits bekannten Geschichten des Alten Testaments. Deren Themen sind Ursituationen menschlichen Daseins: Liebe, Verrat, Hass, Vergebung, Krankheit, Tod, Trostlosigkeit und Zuversicht.
Unser Programm führt an diese zeitlosen Stoffe heran und konfrontiert mit Erzählungen, Fragen, und Einwänden von Dichtern aus verschiedenen Epochen.
Stadtkirche

Sonntag, 20. November 2022, 17 Uhr

Abendandacht zum Ewigkeitssonntag

Markus-Kirche

Sonntag, 11. Dezember 2022, 17 Uhr

Adventsmusik im Kerzenschein

Paul-Gerhardt-Haus

Montag, 26. Dezember 2022, 18 Uhr

Weihnachtskonzert

Lutherkirche

Samstag, 31. Dezember 2022, 17 Uhr

Orgelvesper zum Jahresabschluss

Barock international

Rolf Bissinger - Flöte
Jürgen Blume - Orgel
Baldassare Galuppi (Italien):
Orgelsonate g-Moll
Claude-Bénigne Balbastre (Frankreich):
Noël A-Dur
Anonym (England, um 1780):
Voluntary d-Moll
J.S. Bach (Deutschland):
Canzona d-Moll BWV 588 und Werke für Flöte und Orgel
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.
Deutlich sind die Unterschiede in der barocken Orgelmusik der europäischen Länder zu hören. Konzertierend-verspielt in Italien, variationsreich in Frankreich, an Trompetenmusik angenähert in England und streng kontrapunktisch in Deutschland. Die Orgelwerke werden ergänzt von Kompositionen für Flöte und Orgel.
Johanneskirche